Rotationslaser Test

Bei Profihandwerker schon lange ein Muss, aber auch der Heimwerker kann mit einem Rotationslaser deutlich genauer arbeiten, wenn er im eigenen Heim Leitungen verlegt, Mauern zieht oder auch Fliesen an die Wand bringt.

Was versteht man unter einem Rotationslaser?

Eine Wasserwaage kennen die meisten, aber solch eine Hilfe auf dem Bau hat in der Regel nur eine Länge von 80 oder 200 cm. Der Kreuzlinienlaser ist hier die perfekte Hilfe. Es handelt sich um ein Elektrowerkzeug mit einem Laser, der beim Anlegen eine ganze Linie erzeugt. Beim Anlegen erzeugt der Rotationslaser eine waagerechte und eine senkrechte Linie auf dem Mauerwerk. Der Punkt an dem die beiden Linien auseinandertreffen ist genau 90 Grad.

Bestseller Nr. 1
Bosch DIY 360° Linienlaser PLL 360, 4x Batterien AA, Universalhalterung, Tasche (Arbeitsbereich 20 m, +/-0,4 mm/m Messgenauigkeit)
  • Der Linien-Laser PLL 360 von Bosch hilft Ihnen rundum alles exakt auf die gewünschte Position zu bringen
  • Er erzeugt eine horizontale Laserebene (360° umlaufende Laserlinie) und eine vertikale Laserlinie, die je nach Betrieb einzeln oder zusammen (senkrecht zueinander) projiziert werden können
  • Dabei arbeitet er selbstnivellierend, d.h. die Laserlinien sind immer zu 100 % gerade
  • Die beiden Laserlinien lassen sich zudem per Knopfdruck fixieren, um die Ausrichtung in beliebige Neigungswinkel zu ermöglichen
  • Dank der mitgelieferten Universalhalterung MM 1 lässt sich der PLL 360 auf jede beliebige Höhe in einem Raum sicher an der Wand befestigen
Bestseller Nr. 2
Bosch Professional GRL 400 H, 400 m Arbeitsbereich mit Empfänger, Transportkoffer, Empfänger
  • Der einfach bedienbare Rotationslaser für den Außeneinsatz
  • Einfache Handhabung: Ein-Knopf-Funktion und selbsterklärende Anzeige
  • Selbstnivellierung von 8 % (± 5°) bei horizontalem Einsatz
Bestseller Nr. 3
Silverline 273233 Rotationslaser, 30 m Reichweite
  • Projiziert eine Laserlinie auf 10 m oder einen Laserpunkt auf 30 m Entfernung
  • Zwei Feinjustierschrauben und drei hochpräzise Libellen
  • Rotierender Laserkopf
  • Genauigkeit: 0,5 mm/m
  • Benötigt 4 Stck. 1,5-V-C-Zellen ("Babyzellen")

Die Vor- und Nachteile eines Rotationslasers

Mit einem Rotationslaser kann die Wasserwaage komplett ersetzt werden, denn das gerät erzeugt waagerechte und senkrechte Linien. Damit werden natürlich Nivellierungsarbeiten deutlich erleichtert. Leider sind die Linien bei hellem Licht oder starker Sonneneinstrahlung nicht immer gut zu erkennen und die Bedienung ist auch manchmal eher umständlich.

Worauf sollte man beim Kauf eines Rotationslaser achten?

Der Heimwerker wird beim Kauf mit Sicherheit auf die grüne Serie von Bosch zurückgreifen. Als Profi kommt man beim Kauf eines Rotationslasers kaum um die großen Firmen Hilti oder DeWalt herum. Der Rotationslaser Test möchte hierzu einige Tipps geben.

Laserklasse

rotationslaserSehr oft wird die Laserklasse 2 genutzt, die eine Laserstrahlung im Spektralbereich von 400 – 700 nm hat. Nutzt man diese Laserklasse kurzzeitig, also im Höchstfall 0,25 s, dann ist sie für die Augen vollkommen ungefährlich. Ob man sich nun für einen Heimwerker Kreuzlinienlaser oder für ein Profigerät entscheidet, der Laser im Inneren des Gerätes schadet auf keinen Fall den Augen.

Reichweite

Diese zeigt, wie weit die Laserlinie zu sehen ist. Profigeräte reichen hier bis zu 30 – 50 m, wobei die Geräte aus dem Heimwerkerbereich im höchsten Fall bis 10 m reichen, was aber in der Regel vollkommen ausreichend ist.

Genauigkeit

Ist der Rotationslaser selbstnivellierend, dann müssen keine weiteren Einstellungen vorgenommen werden. Die Geräte der grünen Serie von Bosch haben hier eine Abweichung von 0,5 – 0,8 mm, was aber für Malerarbeiten und dem Verlegen von Elektroleitungen vollkommen ausreichend ist.

Stromversorgung

Die Stromversorgung bei einem Kreuzlinienlaser wird immer mit Batterien gewährleistet.

Gewicht

Das Gewicht spielt hierbei nur eine untergeordnete Rolle und variiert in der Regel zwischen 200 und 700 Gramm.

Funktionen und Zubehör

Zumeist besteht der Unterschied bei den Rotationslaser in der Helligkeit der Laserlinien. Der Rotationslaser Test gibt den Tipp, dass beim Kauf auf eine Wandhalterung oder eine Universalhalterung geachtet werden soll. Sehr praktisch ist zudem ein Stativ, damit man bequemer arbeiten kann. Zur Aufbewahrung und zum Transport sollte möglichst eine Tasche oder ein Koffer zur Verfügung stehen.

Welches ist der beste Rotationslaser?

Bisher gab es bei Stiftung Warentest noch keinen Rotationslaser Test. Durch die Erfahrungen der Nutzer kann aber durchaus ein Testsieger gekürt werden. Gekürt wurde der DeWalt DW088K XJ. Dieser Kreuzlinienlaser verfügt über einen sehr hellen Laser und die Bedienung erfolgt mittels zweier Tasten. Der Preis-Leistungssieger in dieser Kategorie ist der Bosch Quigo, der ebenfalls sehr einfach zu bedienen ist. Leider gibt es zu diesem Gerät keine Transporttasche und auch keine Möglichkeit für ein stärkeres Laserlicht.